zurück zur Übersicht

Natürlicher Titandioxid-Ersatz: Weizenstärke verbessert die Optik von Tierfutter

Deklarationsfreundliche Alternative von Trigea mit hohem Weißgrad und Funktionalität

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bewertet das Weißpigment Titandioxid (E 171) nicht länger als sicheren Zusatzstoff in Futtermitteln.1 Die native Kleinkornstärke Trigovit® Starch 1104 ND verfügt von Natur aus über einen hohen Weißgrad und hellt unterschiedliche Tierfutter Applikationen optisch auf. Die Stärkekomponente von Trigea, Spezialist für funktionelle Inhaltsstoffe auf Weizenbasis, ist nicht chemisch modifiziert, gesundheitlich völlig unbedenklich und trägt keine E-Nummer.

Die Weizenstärke Trigovit® Starch verfügt über einen Weißgrad (Helligkeit) von 98,17 auf der Skala von 0 (schwarz) bis 100 (weiß). Sie sorgt in Futteranwendungen für eine deutliche Aufhellung, in Snackanwendungen können beispielsweise abgesetzte optische Highlights realisiert werden. Nachdem die Einschätzung der EFSA bereits zu einem Verbot von Titandioxid als Lebensmittel-Zusatzstoff ab dem kommenden Jahr geführt hat, ist eine ähnliche Entscheidung auch für die Futtermittelproduktion zu erwarten. Herstellern, die jetzt eine Reformulierung ihrer Rezeptur umsetzen wollen, bietet Trigea eine natürliche Alternative sowie Beratung und zielgerichtete Hilfestellung.
Trigovit® Starch ist eine native Weizenstärke, die durch physikalische Trennung entsteht. Die Größe der Stärkekörner ist mit weniger als 10 μm sehr klein, so dass im Vergleich zu herkömmlicher Mais- oder Weizenstärke bei gleichem Volumen zehnmal mehr Partikel enthalten sind. Die Stärke verteilt sich homogen im Endprodukt, ohne zu sedimentieren. Sie ist außerdem riesel- und dispergierfähig, neutral im Geschmack des Futters und ist leicht verdaulich.

Maximilian Hegge, Sales Manager Trigea: „Die Nachfrage nach einem natürlichen Ersatz für Titandioxid ist seit der EFSA-Mitteilung und dem Verbot im Food-Bereich enorm gestiegen. Das Thema begegnet uns auf Fachmessen wie auch bei Kundenterminen. Mit unserer nativen Weizenstärke unterstützen wir Hersteller dabei, sich für potenzielle Gesetzesänderungen zu rüsten und stellen sicher, dass sie ihr Produkt optisch genauso ansprechend gestalten können wie bisher – und das mit einem natürlichen, nachwachsenden Rohstoff.“

 

1 EFSA Press Release, 16.6.21: Titanium dioxide: no longer considered safe as feed additive. Online verfügbar unter https://www.efsa.europa.eu/en/news/titanium-dioxide-no-longer-considered-safe-feed-additive (zuletzt aufgerufen am 25.11.21)

Dezember 2021